HARRY ROWOHLT erzählt RALF SOTSCHEK

In Schlucken - zwei Spechte

In Schlucken - zwei Spechte

 

Paperback | 240 Seiten | 15,00 € | ISBN: 3-89320-139-4

15,00 €
In den Warenkorb
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Schreiben will er nicht mehr. Aber wer so gut erzählen kann wie Harry Rowohlt, hat das auch nicht nötig. Was er aus seinem Leben letzten Sommer in Irland Ralf Sotscheck berichtet hat, es war druckreif£ Harry Rowohlt, geborener Rupp, erzählt aus seinem krummen Leben inmitten einer bemerkenswerten Familie. Er erzählt voller Hochachtung und honigsüß, manchmal spöttisch und sarkastisch, aber immer hinreißend von seinem Großvater Fränzchen Pierenkämper, der 1917 einer der führenden Köpfe im Arbeiter-und Soldatenrat von Wilna war , "und das als Goi"; von seiner Mutter, der extravaganten Schauspielerin, die ohne Ariernachweis einmal Tischdame von Goebbels gewesen war; von seinem Vater, der mit dem Rowohlt-Verlag fünfmal pleite ging, weshalb Harry Rowohlt immer noch froh ist, nicht in den Verlag eingetreten zu sein, weil er diese Tradition als erstes wiederbelebt hätte; von der Kindergartentante Renate, in die er so verknallt war, daß er einen Türpfosten ableckte.

Natürlich geht es auch um die Leiden eines preisgekrönten Übersetzers, seine Schauspielerei in der "Lindenstraße" und um seine mittlerweile legendären Lesungen. Dieses Buch beantwortet aber auch dringende Fragen wie: Warum ist Freddy Quinn nicht schwul? Oder: Wie ist es um das Nachtleben von Eutin bestellt?
Harry Rowohlt schweift dabei gerne ab, aber sein "In Schlucken-zwei-Spechte" kompetenter Gesprächspartner Ralf Sotscheck hält ihn auf Kurs, sortiert Harrys mäanderndes Leben nach biographischen Schwerpunkten und steuert selbst jede Menge Anekdoten, absurde Begebenheiten und die reinste Wahrheit bei, die die Handlung aufs entschiedenste voranbringen und vor allem zeigen, daß sich Ralf Sotscheck in Hochform befindet.

Erweiterte Neuauflage, mit einem nagelneuen Kapitel »Acht Jahre danach«, Fotos von Ulla Rowohlt, Vignetten von F.W.Bernstein und einem Nachwort von Wiglaf Droste