RUTH WEISS

Einen Schritt weiter im Westen ist die See

Heartbeat No 20

Einen Schritt weiter im Westen ist die See

 

Paperback | 172 Seiten | Zweisprachig, aus dem Amerikanischen, mit Anmerkungen und einem Nachwort von Horst Spandler. | ISBN 978-3-936271-61-4 | 16,00 Euro

16,00 €
In den Warenkorb
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Der vorliegende Band präsentiert eine Auswahl aus dem reichhaltigen Schaffen der Dichterin, beginnend mit einem Poem aus ihrem ersten, 1958 erschienenen Gedichtband Steps, bis hin zu Turnabout, einem Gedicht, das sie 1988 schrieb und dem sie 2010 den letzten Schliff gab. Gedichte aus mehr als 50 Jahren eines enorm vielfältigen künstlerischen Daseins, ins Deutsche gebracht mit großer Kenntnis und viel Einfühlungsvermögen von ihrem Freund und Übersetzer Horst Spandler.

Ruth Weiss wurde am 24. Juni 1928 in Berlin als Tochter einer jüdisch-österreichischen Familie geboren. 1933 flohen ihre Eltern mit ihr vor den Nazis nach Wien. Fünf Jahre verbrachte sie dort und erlebte als Kind die zunehmende Ausweitung des Nationalsozialismus, ehe die Familie 1938 mit dem letzten Zug das Land verließ und über die Niederlande in die USA emigirerte. 1949 ging sie von Chicago nach New York, gab dort erste Lesungen ihrer eigenen Texte, die sie von Bebop-Klängen untermalen ließ. Mit 22 Jahren trampte sie weiter nach New Orleans, wo sie ihre Experimente mit Jazz und Dichtung fortsetzte. Als 1956 in San Francisco, wo Ruth Weiss seit 1952 lebte, der legendäre Jazz-Club »The Cellar« öffnete, trat Weiss dort regelmäßig auf und wurde bekannt durch ihre die Lyrik revolutionierende Verschmelzung von Gedichten und Jazz zu einer harmonisierenden Synthese. Sie machte Bekanntschaft mit den Beat-Poeten, war auch mit Jack Kerouac befreundet, mit dem zusammen sie Haiku schrieb. Nicht nur als Performancekünstlerin und Dichterin, auch als Dramatikerin, Schauspielerin und Filmemacherin trat ruth weiss in Erscheinung. 1998 kehrte die Poetin erstmals seit ihrer Flucht zurück nach Deutschland und Österreich.